Beispiel eines vertikalen Modells eines Fund-of-Funds

Der Fonds und seine Struktur am Beispiel eines Fund-of-Funds

Im kaufmännischen Alltag werden in der täglichen Praxis viele Begrifflichkeiten nicht immer sehr sauber benutzt. Spricht man beispielsweise von einem Fonds, dann wird nicht das rechtliche Gebilde des Investmentvermögens gemeint, sondern die komplette Struktur, bestehend aus Management, Investmentvermögen und gegebenenfalls all seinen Vehikeln und anderen Entitäten.

Ich hab in anderen Beiträgen bereits mehrfach die folgende Abbildung zur Erklärung der Fondsstruktur genutzt.

Schema über eine Fondsstruktur

Die besten Ideen kommen wir meist beim Zähneputzen oder beim Bügeln. Ja, ich bügle selber und stehe auch dazu.  Beim Bügeln kam mit jetzt auch die Idee, das Fondsmodell am Beispiel eines FoF in eine andere Form zu bringen.

Managed Fund Organisation

Ich fange auf dem Level des Manged Fund an und gehe  in die Vertikale. Das Schaubild zeigt jetzt die „komplette“ Struktur eines Managed Fund. Natürlich ist das Vehikel optional zu sehen. Die KVG kann intern oder extern sein, wie vom KAGB vorgeschrieben.

Organisation eines Managed Funds

Da bekomme ich direkt hunger! Sieht aus wie ein Spiegelei oder ein runder Toast Hawaii.

Da das Management, also die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) den Fonds gegenüber den Investoren und auch den Zielfonds vertritt, wird dessen Kreis sowohl nach oben, als auch nach unten gestreckt und damit zur tragenden Säule.

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) als tragende Säule des Managed Fund

Das sieht jetzt fast aus wie ein Kreisel. Ein schönes Bild, welches den Balance-Akt zwischen Investoren und Investments  illustriert.

In der Mitte des Kreisels, also seiner Achse, steckt das Herz des Systems. Im nächsten Schritt möchte ich hier einmal rein schauen. Wie mache ich das am besten. Eine Biopsie oder ein CRT ist nicht möglich. Also habe ich mich für den Querschnitt entschieden. Zuvor wage ich aber noch mal eine detailliertere Draufsicht.

Organisationsstruktur in der KVG

Diese Draufsicht hängt von der individuellen Struktur der Kapitalverwaltungsgesellschaft ab. Hier kann es Unterteilungen in nationale und internationale Units, in  Abteilungen, in Front-, Middle- und Backoffice usw. geben. Das Bild ist daher nicht vollständig und lediglich als Beispiel zu sehen.

Was steckt in der KVG?

Eine effiziente Struktur ist natürlich ein wichtiger Baustein des Erfolgs. Was sich innerhalb der KVG alles so abspielt ist für einen Außenstehenden immer nur bedingt einsehbar. Ist es nur heiße Luft, ein inflexibler starrer Kern oder eine hocheffizient verknüpfte Struktur?

Was steckt im Kern einer KVG?

Außenstehende Dritte können sich die historischen Erfolge der KVG, den sogenannten Track Record, anschauen. Das KAGB hat sich zum Ziel gesetzt, hier mehr Niveau in die Branche zu bringen. Daher sind vor Erlaubniserteilung, umfangreiche Unterlagen insbesondere auch zur Organisationsstruktur beizubringen.

Die Ebenen/ Levels im FoF-Modell

Nachdem ich die KVG näher untersucht habe,  möchte ich mich der darüber und der darunter liegenden Ebene zuwenden. Oben in grün habe ich die Ebene der Investoren. Ganz untern in gold, dem goldenen Boden für den Fonds und seine Investoren, haben wir die Portfoliounternehmen. Da mein Beispiel eine Fund-of -Funds-Struktur beschreibt, befindet sich zwischen der Ebene der Portfoliounternehmen und der Ebene meiner Managed Funds noch die Ebene der Zielfonds mit eigener Struktur und Verwaltungsgesellschaft (=KVG – Target Fund). Diese ist in Blau gehalten. 

Fondsmodell vertikal

Kommunikationsfluss

In das vorstehende Schema habe ich noch Beispiele für mögliche Interaktionen eingebaut. Diese finden natürlich auf allen Ebenen statt. Mir geht es hier nur um die Klassifizierung.  

Interaktionen auf den verschiedenen Ebenen  Wir haben also interne Prozesse auf einer Ebene, hinzu kommen interim Prozesse zwischen den Ebenen und externe Prozesse mit Dritten. Diese 3 Varianten gilt es organisatorisch und technisch optimal auszurichten. 

Dies war es mit meiner teilweisen schmackhaften Vorstellung mit harten und weichen Kernen in einem vertikalen Modell eines Fund-of-Funds.  Es sind die Ebenen, in denen ich mich in der Beratungspraxis bewege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload.