Alles Gute für 2014

Alles Gute für 2014

Vielleicht ist es Dir ähnlich gegangen wir mir. Man überlegt sich, soll man nun eine Weihnachtskarte versenden oder nicht. Meist ist die Adventszeit doch so hektisch, da man versuchen möchte vor den Feiertagen möglichst noch alles zu regeln.  

Alles Gute für 2014

 Ich hab mich für die Neujahrsgrüße mit einem Ausblick auf das neue Jahr entschieden und hoffe daher, dass Du eine schöne Weihnachtszeit hattest und  gut ins neue Jahr gerutscht bist.

 Tja 2014, was steht an?

Im Koalitionsvertrag hat man sich sehr positiv zum Thema Beteiligungskapital geäußert. Eine vernünftiges Förderprogramm, welches an der richtigen Stelle ansetzt, um die zarten Pflänzchen zum sprießen zu bringen, ist, wenn man sich den internationalen Markt anschaut sicherlich mehr als wünschenswert.

Doch wer Innovation fördern möchte, der sollte auch mit kreativen Ideen an den Markt gehen. Ewig die gleiche Stelle zu wässern und immer weiter den gleichen Dünger darauf zu schütten ist wenig hilfreich.

Der Markt braucht kein Blümchen, hier ist mehr gefragt. Gesucht wird Konzept und Umsetzung für einen gesunden, nährstoffreichen und nachhaltig angelegten Garten. Ich möchte hier nicht von Venture 2020 sprechen, ich glaube dass kann bei Personen, die in Legislaturperioden denken, ebenso wenig funktionieren, wie bei den „Quartals-Junkies“ aus der Wirtschaft. Die Gefahr im Private-Equity-Business sehe ich in der fehlenden Stetigkeit in Verbindung mit dem mangelnden Verständnis der breiten Masse für das Geschäft. Dadurch wird bei Überhitzung schnell die Neidkeule ausgepackt, während man in schwachen Jahren gerne auf der wohl fehlenden Kompetenz herum reitet. Es ist eben eine Haßliebe, deren negative Seite aus dem Unverständnis heraus geboren wurde, welche aber durch die Erkenntnis, dass es ohne wohl auch nicht geht,  positiv weiter getrieben wird.

Warten wir also ab, was uns die „GroKo“ bringt.

KAGB 2.0, das Gesetz trat 2013 in Kraft. Ich hab mich im Blog in Teilen, mehr war rein zeitlich schon gar nicht möglich, mit dem „Krieg und Frieden“ der deutschen Investmentbranche auseinandergesetzt. In Vorbereitung auf diesen Beitrag hab ich mir mal einige Online-Veröffentlichungen der jüngsten Zeit zu Gemüte geführt. Die Verwirrung ist immer noch riesengroß und beginnt schon mit § 1 KAGB. Wenn betrifft es, wenn nicht?

Die BaFin hat in der Zwischenzeit mit ihren Veröffentlichungen zu mehr Klarheit beigetragen. Aber ein Teil der Übergangsfrist endet am  21. Juli 2014, ist ein Montag, und wir werden sehen, inwieweit die Industrie fähig war, sich den Herausforderungen des Gesetzes zu stellen. Aus Insiderkreisen hört man, dass erste Anpassungen des Gesetzes für 2014 anstehen. Es sind für mich aber eher eine Vermutungen, da ich keine konkrete Quelle gefunden habe. Was ich mir wünschen würde, sind mehr Informationen aus der Genehmigungspraxis und eine Liste derjeniger, die das Verfahren bereits positiv durchlaufen haben. In der Hoffnung, bei der ESMA fündig zu werden, musste ich erkennen, dass hier nur Verweise auf die jeweils nationalen Institutionen gesetzt werden. Leider versteht es die ESMA scheinbar nicht, vernünftige Links zu setzen. Dies endeten allesamt im Nirvana. „Wir wollen bessere Links auf unserer Website setzen!“, das wäre ein guter Vorsatz der ESMA für 2014. Ich glaube, es wird gelingen.

In Verbindung mit dem Koalitionsvertrag kam ein „Venture-Capital-Gesetz“ zur Sprache. Dies steht auch auf der Seite des BVK. Inwieweit dieses ins KAGB integriert werden soll oder eigenständig bleibt, weiß ich nicht. Nachdem was man über das KAGB gesagt hat, wäre die Eingliederung eines „Venture-Capital-Gesetzes“ ins KAGB mehr als konsequent. 

Wohl mehr aus der Furcht heraus, man könnte etwas verlieren, hat man Ende 2013 noch schnell das AIFM-Steueranpassungsgesetz verabschiedet. Ich hab mich hiermit bisher noch nicht beschäftigen können.  In 2014 wird sich dies mit Sicherheit ändern. 

Für mich heißt dies konkret, die Themen werden in 2014 wohl nicht ausgehen. Ich plane zunächst wie bisher montags und mittwochs neue Beiträge in den Blog einzustellen. Da ich in 2014 durch Projekte voraussichtlich sehr stark ausgelastet sein werde, könnte es sein, dass ich die Frequenz auf  einen Tag die Woche reduzieren muss. 

Sollte der ein oder andere Interesse haben, eigene Beiträge einzustellen oder mir zur Verfügung zu stellen, käme das allen Lesern zu gute. Überleg mal, es muss auch nicht unbedingt regelmäßig sein. Vielleicht hast Du mal ein schönes Schmuckstück übrig. Bitte aber keine Werbung, ich möchte den Blog frei davon halten.

TerminhinweisAm 6. Januar geht es planmäßig weiter. Im übrigen plane ich, am 16. Januar auf der Eröffnungsveranstaltung des Private-Equity-Forums NRW e.V. in Düsseldorf zu sein.  Vielleicht gibt es hier die Gelegenheit, den ein oder anderen persönlich kennen zu lernen.

Ich wünsche allen viel Gesundheit, Energie, Glück und Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload.